Im Dunkel des Tageslichts

blind daylightJe mehr sich die Sinne der Welt öffnen, desto mehr öffnet sich uns die Welt. Und die Mauern fallen in sich zusammen. Eine Geschichte aus Alexander-Land…

Weiterlesen

Advertisements

Alles in einem Tag Arbeit

Photo: B. Fertman

Photo: B. Fertman

Kleine, feine Reportage über einen Workshop von Bruce Fertman in Japan und die ganze Vielfalt der Alexander-Arbeit.

Weiterlesen

Fließendes Leben

OLYMPUS DIGITAL CAMERA21

Bis auf die Knochen durchnässt

Schwammartig.
Je mehr er aufsaugt desto weicher und größer wird er.
Saugend. Sickernd. Sättigend.
Durchlässig. Durchdringend.
Grau. Dunkel. Verschwommen.
Lebenswichtig.
Ohne Gestalt. Ohne Form.
Alles erfüllend.
Wie wissen wir das?
Wir wissen nicht wie wir das wissen.
Wir tun es einfach.

Weiterlesen

„Verlier den Verstand und komm zu Sinnen.“

DrachenDie Sinne vom Geist zu trennen, prägt die philosophische und religiöse Ausrichtung der westlichen Kultur seit ihren Anfängen. Einige Denker und Mystiker hinterfragten allerdings diese Sicht auf den Geist als höher und heilig, des Körpers als geringer und niederer.

Weiterlesen

Unsere wesentlichste Aufgabe

fma_1894

Frederick Matthias Alexander

Eine Definition der Alexander-Technik für angehende Alexander-Lehrer.

Aus einer 1991 (und 2013) gehaltenen Rede anlässlich der Graduierung von der Alexander Alliance ausgebildeter Lehrer, geschrieben im langen, berüchtigten Stil F. Matthias Alexanders. Aufschlussreiche Fußnoten eingeschlossen.

Weiterlesen

Einfache Freuden

IMG_2029Wörtlich bedeutet Kin-ästhesie Bewegungsempfindung (sensation of movement). Für mich bedeutet Kinästhesie aber viel mehr als das. Ästhetik (aisthēsis) beinhaltet auch empfangen, wahrnehmen (perceive), bewusst werden durch den Gebrauch der Sinne. Das ist extrem wichtig, denn mir geht es um die Bewusstheit der Empfindung und die Qualität der Empfindung.

Das heißt für mich Sinnes-Bewusstheit, Sinnes-Intelligenz, Sinnes-Achtsamkeit, wertschätzende Sinneswahrnehmung (sensory appreciation). Weiterlesen

55 Steck den Zeh in den Mund

55-baby-photo1Babys behindern sich nicht.
Babys beurteilen, berichtigen oder bewerten sich nicht.
Sie können keinen Fehler machen.
Weil sie nicht wissen, was es bedeutet einen Fehler zu machen.
Babys können nicht scheitern, weil sie nicht wissen, was Scheitern heißt.
Babys sind bewegt um sich zu bewegen.
Sie wissen nicht warum.
Was bedeutet Warum für sie?
Passage 55 aus „Wo dieser Weg beginnt“

Weiterlesen